TubeTour
Witziges aus dem Netz
 
Lang lebe Web 2.0. Israel sei dank. Nicht zuletzt wegen des Forschungseifers israelischer Wissenschaftler kennen wir das Internet so, wie es heute ist. Doch das ändert nichts daran, dass ihr Land im Web auch mal auf die Schippe genommen wird. Nachfolgend ein paar Beispiele.

Kleine Video-Tour durch Israel

Naives israelisches Model
Huhn oder nicht Huhn - das ist hier die Frage 90 – 60 – 90 dürften in etwa die Koordinaten sein, in der sich der IQ dieser blonden Schönheit bewegt. Entnommen ist der Clip aus einer Folge von „Israel’s Next Top Model“ – der israelischen Version der populären Modelshow. Was wohl gewesen wäre, wenn das Möchtegern-Mannequin sein Glück im deutschen Fernsehen versucht hätte? Chef-Jurorin Heidi Klum hätte sie sich wohl bei einem Vier-Augen-Gespräch und einem deftigen McChicken zur schönen Brust genommen. Hier klicken

Borat und der israelische Journalist
Borat misstraut seinem Gegenüber Sasha Baron Cohens Kunstfigur „Borat“ besitzt nicht nur die Fähigkeit, Millionen von Zuschauern in die Kinos zu ködern. Früher oder später entlockt er auch dem unbescholtensten Bürger antisemitische Aussagen. Er selbst macht keinen Hehl aus seiner fragwürdigen Einstellung gegenüber Juden und Israelis – wie das Interview mit einem israelischen Journalisten beweist. Hier klicken

Lecker koscher
Nein, das sind nicht Super Mario und sein Gehilfe Luigi. Nur zwei Herren, die gerne koscher essen Was Sie schon immer über koscheres Essen wissen wollten und nie zu fragen wagten: Hier wird Ihnen geholfen. Lassen Sie sich in knapp einer Minute von zwei sympathischen, jungen Bartträgern in die Welt des "Gefilte Fish" und "Matzebrösel" einführen. 100 Prozent lustig, 100 Prozent koscher. Hier klicken


"Teapack" ecken an
Teapacks Sound ist nicht jedermanns Sache Kein Eurovision Song Contest ohne handfesten Skandal. 2007 sorgte die israelische Band „Teapack“ im Vorfeld des Wettbewerbs für mächtigen Wirbel. Grund: In ihrem Song „Push The Button“ sollen unterschwellige Gewaltbotschaften versteckt sein. Dabei liegt der Affront vielmehr in der eigenwilligen (und schwer verdaulichen) Komposition aus Hip Hop, Folklore und Rock. Aus welchen Gründen auch immer: Im Halbfinale war Schluss für die Combo. Hier klicken

Israelische Fußballgötter
Schöne Beine, mieses Gekicke: In Israel fehlt es noch an Fußballgöttern Nein, im internationalen Fußball hat die Nation Israel bislang noch nicht allzu viel reißen können. Das liegt weder an einer schlechten Ballführung noch an mangelndem taktischen Verständnis. Israelische Männer haben eben mehr im Kopf als bloß das runde Leder. 1:0 für den Charme des starken Geschlechts in Israel. Hier klicken

Isabelle Ewald